Publizistikpreis 2018

Zwei Journalisten ausgezeichnet


Als Anerkennung für hervorragende publizistische Arbeiten zum Thema Biomedizin hat die GlaxoSmithKline Stiftung am 28. Juni 2018 in Göttingen die diesjährigen Publizistikpreise an die Wissenschaftsjournalisten Roland Schulz und Renate Ell verliehen.

Roland Schulz erhielt den Publizistik-Preis Print für seine Titelgeschichte “Kleiner Star”, erschie-nen am 11.11.2016 im Magazin der Süddeutschen Zeitung über die Entdeckung des Fadenwurms und seine Bedeutung für die Wissenschaft, insbesondere für die Molekularbiologie. Das Tier ist als Modellorganismus für Untersuchungen zu den grundlegenden Mechanismen des Lebens etabliert, und die Forschung an diesem Tiermodell wurde bislang mit drei Nobelpreisen bedacht.

Schulz, Streier
Preisträger Roland Schulz (li) mit Dr. Eva-Maria Streier (re.)

Renate Ell aus München erhält den Publizistik-Preis Hörfunk für ihr Radiofeature “Bakteriophagen – Ein altes Heilmittel wird wiederentdeckt” – gesendet im Programm Bayern 2 am 06.04.17. In dem Beitrag wird über Bakteriophagen, ihre Erforschung und mögliche medizinische Nutz-barmachung berichtet.

Ell, Tröhler
Preisträgerin Renate Ell (li.) mit Prof. em. Dr. Dr. Ulrich Tröhler (re.)

Die Auszeichnungen sind mit jeweils 7.500 Euro dotiert.

Im Rahmen des Festakts hielt Prof. Dr. Boris Zernikow, Chefarzt und Lehrstuhlinhaber Deutsches Kinderschmerz- und Kinderpalliativzentrum, Universität Witten/Herdecke, den Festvortrag zum Thema “Wenn Aufklärung über Neurobiologie heilt: Die moderne Schmerztherapie”.