Publizistikpreis 2015

Zwei Journalisten ausgezeichnet

Als Anerkennung für hervorragende publizistische Arbeiten zum Thema Biomedizin hat die GlaxoSmithKline Stiftung am 9. Juli 2015 in München die diesjährigen Publizistikpreise an die beiden Wissenschaftsjournalisten Lars Abromeit und Antje Christ vergeben.

Lars Abromeit aus Hamburg, erhielt den Publizistik-Preis Print für die Dokumentation „Das Himalaya-Experiment (Hypoxie)“, veröffentlicht im Februar 2014 in dem Magazin GEO. Der Artikel befasst sich mit der Frage „was geschieht, wenn dem Körper der Sauerstoff ausgeht“ und ermöglicht dadurch Erkenntnisse für die Intensivmedizin. Die Auszeichnung ist mit 7.500 € dotiert.

pub1
(li.) Prof. Dr. Ulrich Tröhler mit (re.) Preisträger Lars Abromeit


Antje Christ
aus Köln erhielt den Publizistik-Preis Video für ihre Sendung „Eine Handvoll Leben – Chancen extremer Frühgeburten“ gesendet auf ARTE im September 2014. In dieser internationalen Wissenschaftsdokumentation werden vier Geschichten extremer Frühgeburten aus Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Japan gezeigt. Der Film zeigt neueste Behandlungsmethoden, stellt aktuelle Ergebnisse aus der Hirnforschung vor und begleitet die internationale ethische Diskussion, ab wann Leben beginnen soll. Die Auszeichnung ist mit 7.500 € dotiert.

pub2
(li.) Dr. Eva-Maria Streier mit (re.) Preisträgerin Antje Christ

Im Rahmen des Festakts hielt Prof. Dr. Julia Fischer, Leiterin der Abteilung Kognitive Ethologie am Deutschen Primaten Zentrum, Göttingen, den Festvortrag „Männerbünde und weibliche Freiheit in der Affengesellschaft“.