Publizistikpreis 2014

Zwei Journalisten ausgezeichnet

Als Anerkennung für hervorragende publizistische Arbeiten zum Thema Biomedizin hat die GlaxoSmithKline Stiftung am Donnerstag, 24.07.2014 in München den diesjährigen Publizistikpreis an zwei Wissenschaftsjournalisten vergeben.

Dr. Birgit Herden aus Berlin, erhielt den Publizistikpreis Print für die Dokumentation „Die DNA-Diät“, veröffentlicht im August 2013 in dem Magazin ZEIT Wissen. Der Artikel befasst sich mit der Frage, ob und in welcher Form die Entwicklungen der modernen Genetik unser Ernährungsverhalten verändern werden. Die Auszeichnung ist mit 5.000 € dotiert.


(li.) Preisträgerin Dr. Birgit Herden mit (re.) Dr. Eva-Maria Streier

Stefan Geier aus München erhielt den Publizistikpreis Hörfunk für seine Sendung „Neuer Knorpel, neue Haut, neues Herz – Zukunftschance Gewebezucht?“ ausgestrahlt im Bayerischen Rundfunk (Bayern2) in der Sendereihe „Aus Wissenschaft und Forschung“. Die Sendung beinhaltet das Thema Spenderorgane, die immer mehr Mangelware werden. Viele Patienten warten jahrelang, manche vergebens. Die Organspende-Skandale des letzten Jahres in Deutschland zeigen, wie dringend die Lage ist und wie undurchschaubar die Praxis der Vergabe. Herr Geier berichtet aus den Labors von Gewebeingenieuren in Europa und den USA, um herauszufinden, wie weit die Züchtung von Gewebe heute schon ist. Die Auszeichnung ist mit 5.000 € dotiert.


(li.) Preisträger Stefan Geier mit (re.) Dr. Eva-Maria Streier

Im Rahmen des Festakts hielt Prof. Dr. Peter Strohschneider, Präsident der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), Bonn den Festvortrag „Über das neue Neue: Forschungsförderung und wissenschaftliche Innovativität“.