Wissenschaftspreis 2018

Zwei Wissenschaftler ausgezeichnet


Als Anerkennung für hervorragende wissenschaftliche Arbeiten aus der Medizinischen Grundlagenforschung und Klinischen Forschung hat die GlaxoSmithKline Stiftung die diesjährigen Wissenschaftspreise am 28. Juni 2018 in Göttingen an zwei Wissenschaftler vergeben, die neue Erkenntnisse bei der Erforschung grundlegender Mechanismen der ernährungsbedingten Adipositas sowie auf dem Gebiet der kardiovaskulären Erkrankungen gewonnen haben.

Den mit 7.500 Euro dotierten Preis für “Medizinische Grundlagenforschung” erhielt PD Dr. Sebastian Theurich, Max-Planck-Institut für Stoffwechselforschung, Köln. Dr. Theurich beschäftigt sich mit der Stoffwechselforschung bei ernährungsbedingter Adipositas. Seine Forschungsarbeiten liefern umfangreiche Erkenntnisse zum Thema Krebs- und Immunmetabolismus.

Prof. Dr. Sebastian Theurich, Prof. Dr. Gerd Hasenfuß

Preisträger Prof. Dr. Sebastian Theurich (li.) mit Prof. Dr. Gerd Hasenfuß (re.)

Den Preis für “Klinische Forschung”, der ebenfalls mit 7.500 Euro dotiert ist, erhielt Professor Dr. Volker Rudolph, Medizinische Fakultät, Universität Köln. Seine Forschungsarbeiten setzen sich mit der Bedeutung inflammatorischer Prozesse für myokardiale Erkrankungen auseinander.

Prof. Dr. Michael Manns, Prof. Dr. Volker Rudolph

Prof. Dr. Michael Manns (li.) mit Preisträger Prof. Dr. Volker Rudolph (re.)

Den Festvortrag zum Thema “Wenn Aufklärung Neurobiologie heilt: Die moderne Schmerztherapie” hielt Prof. Dr. Boris Zernikow, Chefarzt und Lehrstuhlinhaber Deutsches Kinderschmerzzent-rum und Kinderpalliativzentrum, Universität Witten/Herdecke.