Wissenschaftspreis 2014

Zwei Wissenschaftler ausgezeichnet

Als Anerkennung für hervorragende wissenschaftliche Arbeiten aus der medizinischen Grundlagen- und klinischen Forschung hat die GlaxoSmithKline Stiftung die diesjährigen Wissenschaftspreise am Donnerstag, 24.07.2014 in München an zwei Wissenschaftler vergeben, die neue Erkenntnisse auf dem Gebiet der Genomik und der Molekularen Neu-robiologie gewinnen konnten.

Den mit 10.000 Euro dotierten Preis für „Medizinische Grundlagenforschung“ erhielt Dr. Andrea Ablasser von der Universitätsklinik Bonn, Institut für Klinische Chemie und Klinische Pharmakologie. Die Forscherin beschäftigt sich auf dem Gebiet der Immunologie speziell mit den Mechanismen der zellulären Erkennung „fremder“ DNA. Ihre Forschungsarbeiten haben das grundsätzliche Verständnis über die Funktionsweise des Immunsystems entscheidend vorangebracht.


(li.) Preisträgerin Dr. Andrea Ablasser mit (re.) Prof. Gerd Hasenfuß

Den Preis für „Klinische Forschung“, der ebenfalls mit 10.000 Euro dotiert war, erhielt Prof. Dr. Roman Thomas vom Institut für Translationale Genomik der Universität Köln. Seine Forschungsarbeiten haben Grundlagen gelegt für neue Behandlungskonzepte des Bronchialkarzinoms. Professor Thomas hat zahlreiche methodische Ansätze im Bereich der Genomanalytik entwickelt, von denen mehrere bereits im klinischen Einsatz sind.


(li.) Prof. Michael Manns mit (re.) Preisträger Prof. Dr. Roman Thomas

Der Festvortrag zum Thema „Über das neue Neue: Forschungsförderung und wissenschaftliche Innovativität“ wurde von Prof. Dr. Peter Strohschneider, Präsident der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), Bonn, gehalten.

Die Wissenschaftspreise „Medizinische Grundlagenforschung“ und „Klinische Forschung“ werden jährlich im Rahmen eines Festaktes verliehen. Die Kandidaten werden durch Vertreter
naturwissenschaftlicher oder medizinischer Fakultäten, der Max-Planck-Institute oder entspre-chender Fachgesellschaften nominiert.