Grundlagenforschung

Ausschreibung 2017

Die GlaxoSmithKline Stiftung schreibt für 2017 zum dreißigsten Male aus:

WISSENSCHAFTSPREISE

  • Medizinische Grundlagenforschung
  • Klinische Forschung

zur Anerkennung hervorragender Leistungen auf dem Gebiet der Medizin. Für die Wissenschaftspreise ist eine Nominierung erforderlich.

Dotierung:
Insgesamt bis 30.000 EUR

 

Nominierung:
Die Nominierung geeigneter Bewerber/innen erfolgt durch Fachvertreter naturwissenschaftlicher und/oder medizinischer Fakultäten, der Max-Planck-Institute, anderer Wissenschaftsgemeinschaften oder entsprechender Forschungseinrichtungen. Eine Selbstnominierung ist nicht möglich.

 

Kandidaten/innen:
Nachwuchswissenschaftler / jüngere Wissenschaftler/Innen (einzeln oder als Gruppe) mit Hauptwohnsitz in Deutschland.

 

Manuskripte:
Die Nominierungsgrundlage bilden 1 oder 2 Arbeiten von hervorragender wissenschaftlicher Qualität, die aktuell, im Forschungsansatz originell und bedeutend für den biomedizinischen Fortschritt sind. Die Publikationen müssen unprämiert und nicht vor November 2015 publiziert sein.

 

Preisbewerbung:
Bitte füllen Sie das Preisbewerbungsformular (RTF-Datei) vollständig aus (Download – Antragsformular-Preise.rtf), speichern Sie es auf Ihrem Computer und schicken Sie es uns als Word-Dokument als Anhang per E-Mail. Bitte fügen Sie eine Würdigung des Kandidaten/der Kandidatin, einen tabellarischen Kurzlebenslauf und eine Liste der wichtigsten Veröffentlichungen sowie die Publikation digital als Anhang zu Ihrer E-Mail bei.
 

PUBLIZISTIKPREIS

Der Publizistik-Preis wird für hervorragende Arbeiten verliehen, die biomedizinische Themen oder auch ihren wissenschafts- bzw. strukturpolitischen Hintergrund einer breiten Öffentlichkeit in Print, Hörfunk, TV und/oder Internet allgemein verständlich darstellen. Die Bewerbung um den Publizistikpreis kann auf Eigeninitiative erfolgen, eine Nominierung ist nicht erforderlich.

Dotierung:
Insgesamt bis 15.000 EUR

 

Bewerber/innen:
Autoren/innen (einzeln oder auch als Gruppe) mit Hauptwohnsitz in Deutschland.

 

Manuskripte:
Die Kriterien für die von den Autoren/innen eingereichten Arbeiten sind: aktuelle Thematik, allgemeine Verständlichkeit für ein breites Publikum, kritische Aufarbeitung – nicht nur Berichterstattung, sondern auch einschlägige Recherchierarbeit, Ausblick und Perspektive auf ungelöste Probleme, Behandlung in journalistischen Medien (keine Bücher). Die Autoren sollen bisher von der GSK-Stiftung unprämiert sein. Die Arbeit soll nicht vor November 2015 publiziert und ebenfalls bisher unprämiert sein.

 

Preisbewerbung:
Bitte füllen Sie das Preisbewerbungsformular (RTF-Datei) vollständig aus (Download – Antragsformular-Preise.rtf), speichern Sie es auf Ihrem Computer und schicken Sie es uns als Word-Dokument als Anhang per E-Mail. Bitte fügen Sie einen tabellarischen Kurzlebenslauf, eine Liste der wichtigsten Veröffentlichungen sowie die Publikation digital als Anhang zu Ihrer E-Mail bei.

 

Jury:

Die Jury besteht aus dem Verwaltungsrat der GSK Stiftung und Fachgutachtern, die vom Verwaltungsrat benannt werden. Der Verwaltungsrat behält sich die Entscheidung über die Anzahl der prämierten Arbeiten vor.

Die Entscheidung der Jury ist nicht anfechtbar.

 

Einsendeschluss: 15. November 2016 (Poststempel)

 

GSK Stiftung
Haus des Stiftens
Landshuter Allee 11
80637 München

Tel. 089-744200-450
Fax 089-744200-451
E-Mail: info@gsk-stiftung.de

Medizinische Grundlagenforschung

Preisträger Medizinische Grundlagenforschung 1988 – 2016

 
 

2016 Dr. Markus Landthaler A Variety of Dicer Substrates in Human and C. elegans. RC3H1 post-transcriptionally regulates A20 mRNA and modulates the activity of the IKK/NF-kB pathway.
 
2015 Dr. Andrew Pospisilik Paternal diet defines offspring chromatin state and intergenerational obesity Heme Oxygenase-1 Drives Metaflammatoin and Insulin Resistance in Mouse and Man
 
  Dr. Simon Fillatreau IL-35-producing B cells are critical regulators of immunity during autoimmune and infectious diseases
 
2014 Dr. Andrea Ablasser Cell intrinsic immunity spreads to bystander cells via the intercellular transfer of cGAMP.
 
2013 Dr. Marisa Karow Reprogramming of pericyte-derived cells of the adult human brain into induced neuronal cells.
 
2012 Prof. Dr. H. C. Reinhardt DNA Damage Activates a Spatially Distinct Late Cytoplasmic Cell-Cycle Checkpoint Network Controlled by MK2-Mediated RNA Stabilization.
 
2011 Dr. Daniel N. Wilson Interplay between the Ribosomal Tunnel, Nascent Chain, and Macrolides Influences Drug Inhibition und Head swivel on the ribosome facilitates translocation by means of intra-subunit tRNA hybrid sites
 
2010 Prof. Dr. Veit Hornung RIG-I-dependent sensing of poly (dA:dT) through the induction of an RNA polymerase III-transcribed RNA intermediate.
 
2009 Prof. Dr. Norbert Hübner Soluble epoxide hydrolase is a susceptibility factor for heart failure in a rat model of human disease.
 
2008 Prof. Dr. Bernhard Nieswandt An EF hand mutation in Stim1 causes premature platelet activation and bleeding in mice. Loss of talin1 in platelets abrogates integrin activation, platelet aggregation and thrombus formation in vitro and in vivo.
 
2007 PD Dr. Volker Heussler Manipulation of Host Hepatocytes by the Malaria parasite for Delivery into Liver Sinusoids.
 
2006 Dr. Ann-Kristin Müller Genetically modified Plasmodium parasites as a protective experimental malaria vaccine. Plasmodium liver stage developmental arrest by depletion of a protein at the parasite-host interface.
 
  Prof. Dr. Ivan Dikic Ubiquitin-binding domains in Y-family polymerases regulate translesion synthesis. Ubiquitin-binding domains in Y-family polymerases regulate translesion synthesis
 
2005 PD Dr. med. Karl Rudolph Telomere length is reset during early mammalian embryogenesis. Mitogen Stimulation Cooperates with Telomere Shortening To Activate DNA Damage Responses and Senescene Signaling.
 
2004 Dr. Michael Zeisberg BMP-7 counteracts TGF-β1-induced epithelial-to-mesenchymal transition and reverses chronic renal injury. Bone morphogenic protein-7 inhibits progression of chronic renal fibrosis associated with two genetic mouse models.
 
  Dr. Kirsten Lauber Apoptotic Cells Induce Migration of Phagocytes via Caspase-3-Mediated Release of a Lipid Attraction Signal.
 
2003 Prof. Dr. Christian Weber Deposition of platelet RANTES triggering monocyte recruitment requires P-selectin and is involved in neointima formation after arterial injury. JAM-1 is a ligand of the β2 integrin LFA-1 involved in transendothelial migration of leukocytes.
 
2002 Prof. Dr. Patrick Cramer Structural Basis of Transcription: RNA Polymerase II at 2.8 Ångstrom Resolution.
 
2001 PD Dr. Elke Roeb An MMP-9 mutant without gelatinolytic activity as a novel TIMP-1-antagonist.
 
2000 Dr. habil. Thomas Willnow An Endocytic Pathway for Renal Uptake and Activation of the Steroid 25-(OH) Vitamin D3.
 
1999 Prof. Dr. Richard Kroczek CD40 ligand on activated platelets triggers an inflammatory reaction of endothelial cells.
 
  PD Dr. Rita Gerardy-Schahn Die Bedeutung der Polysialinsäure für das Wachstum und Metastasierungsverhalten neuroendokriner und lymphoider Tumoren.
 
  PD Dr. Ortrud Steinlein A Potassium Channel Mutation in Neonatal Human Epilepsy.
 
1998 Dr. Stefan Offermanns Vascular System Defects and Impaired Cell Chemokinesis as a Result of Gα13 Deficiency.
 
1997 Prof. Dr. Dr. Manfred W. Kiliman Mutations in the testis/liver isoform of the phosphoylase kinase γ subunit (PHKG2) cause autosomal liver glycogenosis in the gsd rat and in humans.
 
1996 Prof. Dr. Dietmar Vestweber The E-selectin-ligand ESL-1 is a variant of a receptor for fibroblast growth factor.
 
1995 Dr. Ludwig Thierfelder A familial hypertrophic cardiomyopathy locus maps to chromosome 15q2.
 
1994 Prof. Dr. Martin Krönke Human 55-kDa receptor for tumor necrosis factor couples to signal transduction cascades.
 
1993 PD Dr. Peter Gierschik sozyme-selective stimulation of phospholipase C-β2 by G-protein βγ-subunits.
 
1992 PD Dr. Klaus Ley Endothelial, not hemodynamic differences are responsible for preferential leukocyte rolling in rat mesenteric venules.
 
1991 Prof. Dr. Stefan H. E. Kaufmann T-Cells against a bacterial heat shock protein recognize stressed macrophages.
 
1990 Prof. Dr. Bernhard Fleischer Stimulation von T-Lymphozyten durch mikrobielle Exotoxine: Ein in der Evolution konservierter Mechanismus.
 
1989 Prof. Dr. Peter C. Weber
PD Dr. Sven Fischer
Dr. Clemens von Schacky
zelluläre Funktionen.
 
1988 Prof. Dr. Wolfram H. Gerlich
Dr. Klaus-Hinrich Heermann
Wege zu einem optimalen Impfstoff gegen Hepatitis-B-Viren.
 
  Prof. Dr. Karl-G. Dorst Entwicklung und Erprobung eines integrativen Behandlungsprogramms bei essentieller Hypertonie.

Frühere Preisträger

Die Wissenschafts- und Publizistikpreise der GSK-Stiftung werden bereits seit Ende der achtziger Jahre verliehen. Zu den Preisträgern gehören Wissenschaftler und Mediziner, die für hervorragende wissenschaftliche Arbeiten in der medizinischen Grundlagenforschung und der Klinischen Forschung geehrt werden. Die Publizistikpreise gingen an Journalisten aus den Bereichen Print, Hörfunk und Fernsehen, die es verstanden haben, auch schwierigste Sachverhalte klar und verständlich auf den Punkt zu bringen.

 

Hier eine Übersicht früherer Preisträger: